Nächster Bautag

Samstag 22.09.2018 ab 09:00 Uhr

Nächster Fahrtag

Sonntag 23.09.2018

14:00 - 18:00 Uhr

Vom Bastelschuppen zur Stadtparkbahn

Vereinshistorie 1986-2016

Im März 1986 erste Probefahrten mit der Dampflok "Stainz" von Gert Rotsch auf der Probestrecke auf dem Gelände des evang. Altenheims in der Siemensstraße in Waldkraiburg. (heutiger KiGa "Unterm Regenbogen")
25. Oktober 1986 erster Spatenstich für den Bau der ersten Anlage in den Spurweiten 5" und 7 1/4" vor dem "Haus am Ölberg" in der Karlsbader Straße
13. Dezember 1986 erster Zeitungsbericht in den "Waldkraiburger Nachrichten" "Mit der Lok durch den Garten!"
27. März 1987 Fertigstellung des Einschnitts, Aushub der Trasse, Erstellen des Unterbaus, Verlegen der Gleise
25. April 1987 erste Probefahrt mit der Lok "Stainz"
14. Mai 1987 konstituierende Sitzung mit Vereinsgründung

Gründungsmitglieder waren:

  • Gert Rotsch
  • Hans Reibel
  • Sabine Reibel
  • Franz H. Stumpf
  • Günther Marchionini
  • Franz Kilian
  • Martin Bergkofer
  • Thomas Rotsch
16. Mai 1987 Erste Gastlok aus Tittmoning auf der Anlage
27. Juni 1987 Eröffnungsfahrt mit Herrn Bürgermeister Jochen Fischer
07. Oktober 1987 Einreichen des Antrags auf Erweiterung der Gleisanlage in den angrenzenden Stadtpark an die Stadt Waldkraiburg
09. April 1988 erste Fahrt mit dem neuen Triebwagen (damals noch mit zwei Rollstuhlmotoren angetrieben)

zugleich letzte Fahrt (nicht öffentlich) auf der ersten Anlage

16. April 1988 Abbruch der alten Anlage
30. April 1988 Einbau der ersten Gleise im neuen Bahnhof, beginnend mit einer der beiden neuen Zungenweichen
04. Mai 1988 Einbau des letzten Gleisstücks im neuen Bahnhof (Gleis 1)

Erste Probefahrt auf der neuen Anlage mit Triebwagen

14. Mai 1988 Erste Fahrt mit Dampf auf der neuen Anlage
22. Mai 1988 Besichtigung der Anlage von staunenden Mitgliedern des MECST Tittmoning
28. Mai 1988 Fertigstellung der Anlage, des Bahnhofs und des Umfelds
11. Juni 1988 Eröffnungsfahrt auf der neuen Anlage

- siehe hierzu auch unten auf dieser Seite - Presseartikel

2009 und 2010 Simon Gutzeit ergreift die Initiative und beginnt mit diversen Baumaßnahmen:
  • Einbau einer hydraulischen Hebebühne
  • Überarbeitung der Gleisanlage
  • Umbau und Neugestaltung des Bahnhofs mit 4. Bahnhofsgleis, Energiesäulen am Bahnsteig - zwei Lichtmasten
  • Automatisierung der Weichen mit pneumatischen Stellantrieben über SPS und transportables Gleisstellpult
  • Alle Kabel und Leitungen sind in neu verlegten Leerrohren installiert
  • Anschaffen und Aufstellen eines zweiten Containers als Lokschuppen und Geräteraum
  • Bau einer Schiebebühne zum Befahren des neuen Containers
23.10.2010 Bei der Jahreshauptversammlung fanden Neuwahlen statt. Gerd Rotsch trat nach 23 Jahren als Vorstand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der neue Vorstand ist:

1. Vorsitzender: Hans Reibel

2. Vorsitzender: Simon Gutzeit

Kassenwart: Sabine Raibel

Schriftführer: Jürgen Gutzeit

Beisitzer: Günther Eber, Diethard Schwarz, Hans Schröcker

Projekte 2011 Abschluss der Arbeiten am Bahnhof und der Gleisanlage
12.10.2013

Kleinbahnfreunde mit neuer Vorstandschaft

Waldkraiburg – Die Kleinbahnfreunde Waldkraiburg haben turnusgemäß  im Rahmen  der Jahreshauptversammlung eine neue Vorstandschaft gewählt. Der bisherige         1. Vorstand Simon Gutzeit wurde dabei im Amt bestätigt.

Nach vielen Jahren haben der bisherige 2. Vorstand Hans Reibel und seine Frau Sabine, die das Amt des Kassiers bekleidete, beschlossen nicht mehr für die Vorstandschaft zu kandidieren. Dem Verein werden die Beiden, die ja auch Gründungsmitglieder waren, aber sicher treu bleiben. Vorstand Simon Gutzeit bedankte sich mit einem Präsent bei den Beiden für ihr langjähriges Wirken zum Wohle des Vereins.

Bei den Neuwahlen wurde schließlich Simon Gutzeit klar als 1. Vorstand bestätigt. Zweiter Vorstand der Kleinbahnfreunde ist künftig der bisherige Beisitzer Florian Gruber. Als Schriftführer wurde Jürgen  Gutzeit im Amt bestätigt. Antje Päsler ist künftig als neue Kassiererin tätig. Als Beisitzer gehören Veronika Kirchner, Franz Kroner und Jürgen Grella der neuen Vorstandschaft an.


Die neue Vorstandschaft (v.l.): Franz Kroner, Simon Gutzeit, Jürgen Gutzeit, Antje Päsler, Jürgen Grella, Veronika Kirchner und Florian Gruber.

Jürgen Grella

01.08.2015

Neue Parkeisenbahn in der Region

Oberreith / Waldkraiburg - Die Kleinbahnfreunde Waldkariburg und ihre Anlage im Stadtpark sind seit mehr als 25 Jahren in der Region bekannt und ein beliebtes Ziel für Kinder, Eltern und Eisenbahnfreunde. Ein ebenso beliebtes Ausflugsziel ist der Wild- und Freizeitpark in Oberreith. In den vergangenen beiden Jahren haben die Waldkraiburger Kleinbahner für einige Wochen in den Sommerferien auch jeweils eine mobile Anlage im Wildpark in Oberreith betrieben. Und das war sozusagen der Probebetrieb für eine neue Attraktion in der Region. In den letzten Monaten ist nämlich im Wildpark Oberreith eine 7 1/4" Zoll Parkeisenbahnbahn entstanden. Zum Gelingen beigetragen haben dabei wieder die Kleinbahnfreunde aus Waldkraiburg. Die Fahrstrecke der Anlage im Freizeitpark beträgt 470 Meter und beinhaltet 11 Weichen. Der Mindestradius beträgt 15 Meter, die maximale Steigung liegt bei 2 Prozent. In naher Zukunft ist sogar ein Ausbau auf über 600 Meter Fahrtstrecke geplant.

Jürgen Grella

23.04.2016

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der Vorstandsschaft

 

Sie leiten in den kommenden Jahren die Geschicke der Kleinbahnfreunde (v.l): 2. Vorsitzender Diethart Schwarz, Beisitzer Jürgen Grella, Kassenwartin Antje Päsler, Schriftführer Jürgen Gutzeit, die Besitzer Franz Kronner und Bernd Heinritzi, sowie 1. Vorsitzender Simon Gutzeit.

Streckenerweiterung geplant

Waldkraiburg - Neuwahlen der Vorstandschaft, die Abstimmung über eine Anpassung in der Vereinssatzung sowie der Ausblick auf eine geplante Streckenerweiterung waren die Eckpunkte der Mitgliederversammlung der Kleinbahnfreunde Waldkraiburg.

Rund 2500 Euro weniger in der Kasse der Kleinbahnfreunde Waldkraiburg, so lautete die Kernaussage des Kassenberichtes von Antje Päsler bei der Jahreshauptversammlung des Vereins. Doch was sich zunächst negativ liest, ist keineswegs ein Grund zum Trübsal blasen. Der Verein hat im vergangenen Jahr nämlich kräftig investiert und für über 3000 Euro Material für eine Streckenerweiterung gekauft. Um rund 400 Meter könnte damit die Strecke durch den Stadtpark erweitert und die Attraktivität nochmals gesteigert werden. Zweiter Bürgermeister Richard Fischer, der ebenfalls Mitglied des Vereins ist, sicherte zu baldmöglichst einen Termin mit Bürgermeister Robert Pötzsch zu vereinbaren um die Planungen des Vereins voranbringen zu können. Wenn alles gut läuft, so die Hoffnung der Kleinbahner, könnte die Strecke bis zum 30jährigen Bestehend des Vereins im nächsten Jahr fertig werden.
Einstimmig beschlossen die Mitglieder die Anpassung der Vereinssatzung. Seitens des Amtsgerichtes wurde hier nämlich eine Konkretisierung der Vertretungsreglung des Vorstandes gefordert.
Veränderungen gab es im Zuge der Neuwahlen der Vorstandschaft. Nachdem der bisherige zweite Vorsitzende Florian Gruber und Beisitzerin Veronika Kirchner nicht mehr für ihre Ämter kandidierten, stimmte die Versammlung für Diethart Schwarz als neuen 2. Vorsitzenden und Bernd Heinritzi als Beisitzer. Vorsitzender Simon Gutzeit, Kassenwartin Antje Päsler, Schriftführer Jürgen Gutzeit und die Beisitzer Franz Kronner und Jürgen Grella wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Jürgen Grella

Aus der Presse - zur Eröffnung der Anlage 1987:

Wieder um einen Verein reicher wird am morgigen Donnerstag die Stadt Waldkraiburg

Die Gartenbahn wird aus der Taufe gehoben!!!

Mit diesen Worten begann ein Artikel in den Waldkraiburger Nachrichten vom Dienstag, den 12.05.1987.

Auf diesen Artikel hin, fanden sich am Donnerstag , den 14.05.1987 um 19.00Uhr die ersten Interessenten zur Vereinsgründung und ersten Versammlung im Haus am Ölberg in Waldkraiburg ein.

 Die drei Erbauer der ersten Gleisanlage der KBF:

 Gert Rotsch, Thomas Rotsch, Martin Bergkofer und Hans Reibel, Sabine Reibel, Franz Killian, Uwe Marchionini, Günter Nieszczery, Franz Stumpf, Michael Franke und nicht zuletzt der evangelische Stadtpfarrer Herbert Wirth.

Außerdem wurde den Winter über von unserem Vereinskameraden Günter Nieszczery der Entschluss gefasst, eine Feldbahnlokomotive im Maßstab 1 : 3,5 zu bauen und auch gleich mit dem Bau eines Holzmodells dieser Lok begonnen.

Doch bevor es überhaupt so weit kam, musste noch einiges besprochen und getan werden, denn bis jetzt war man immer noch am „grübeln: „Wo bauen wir unsere Garteneisenbahnanlage denn eigentlich auf?“ Bis sich die drei Erbauer, Gert Rotsch, Thomas Rotsch und Martin Bergkofer entschlossen, die Gleisanlage auf dem Grundstück vor dem Haus am Ölberg zu errichten. Dies geschah natürlich mit Einverständnis von Pfarrer Herbert Wirth, der von dem Vorschlag begeistert war.

Zuerst machte man sich daran, die Gleise auszulegen, mit Sägemehl den Gleisverlauf zu Kennzeichnen und danach die Grasnarben auszustechen.

Erster Spatenstich von Gert Rotsch im Oktober 1986.

Den Winter über wurde geplant und gebaut. Fast jeden Donnerstag Abend trafen sich Günter Nieszczery und Martin Bergkofer im Bastelschuppen von Gert Rotsch in der Siemensstraße. Und bald darauf wurde einstimmig beschlossen, den Verein zu gründen, da in der Zwischenzeit noch andere Hobbybahner – insbesondere von der funktionsfähigen Dampflok – beeindruckt waren!

Die meiste Arbeit brachten die Erdarbeiten mit sich, mit denen schon im Oktober 1986 in groben Zügen begonnen wurde. Am Freitag, den 27.03.1987 wurde dann richtig mit der Buddelei begonnen, und fast jede freie Minute für den Bau der Gleisanlage geopfert, so dass bereits am Samstag, den 25.04.1987 die ersten Probefahrten stattfinden konnten. Am Samstag, den 16.05.1987 fand sich dann auch Karl Devaranne vom MECST aus Tittmonig zum ersten Mal mit seiner Diesel-Lok der Baureihe 218 der DB bei und ein, um die Gleisanlage zu Testen.

Weiterhin wurde ab dem 04.04.1987 vom Vereinsmitglied Martin Berghofer ein Lichtsignal der DB mit eingebautem Rangiersignal und verschiedenen Signaltafeln im Maßstab 1 : 4,5 gebaut (Signalhöhe 1,80 Meter) Natürlich wird im Laufe der Zeit noch verschiedenes hizukommen.

An dieser Stelle sei auch Pfarrer Herbert Wirth und dem Kirchenvorstand gedankt, die dem KBF – Waldkraiburg das Kirchengrundstück vor dem Haus am Ölberg und die Räumlichkeiten im Haus zur Verfügung gestellt haben.

Die jeweiligen Fahrtermine der KBF – Waldkraiburg werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Haben sie Interesse mit uns gemeinsam die Gartenbahn zu betreiben, dann sprechen sie mit einem unserer Mitglieder!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und stets eine gute Fahrt auf unseren Gleisen!!!

Freundlichst

Ihre Kleinbahnfreunde – Waldkraiburg e.V.

Nach oben: